04.03.2016logo wn

Jallermann-Sekt perlt zum Schützen-Jubiläum

Jubiläum der St.-Johannes-Bruderschaft

2016 03 04 jallermannsekt Der Jallermann soll das Sekt-Etikett zieren. Foto: sff

Der Jallermann ist ein Ottmarsbocholter Wahrzeichen. Und das keineswegs nur im Karneval. Davon ist der Vorstand der Johannes-Bruderschaft ausgegangen. Und deshalb soll der Sekt – um beim Jubiläum zum 300-jährigen Bestehen für Gaumen und Stimmung ein noch größerer Genuss zu werden – in Flaschen kredenzt werden, die als individuelles Design mit dem akkordeonspielenden Clown auf dem Etikett geschmückt sind. Flaschen mit dieser Ottmarsbocholter Prägung könnten ohne weiteres auch noch im Karneval 2017 Absatz finden.

Hinter dieser Überlegung stehen wirtschaftliche Gründe. Denn wer kann schon eine solide Prognose abgeben, wie viel Sekt beim Schützen-Jubiläum getrunken wird? Aus dem Schneider wären Vorstand und Festwirt, wenn die im September übrig bleibenden Flaschen einfach beim nächsten Karneval wieder hervorgeholt werden könnten.

Deshalb lag es nahe, „ein allgemeines Wahrzeichen zu nehmen und kein spezielles Emblem der Johannes-Bruderschaft“, argumentierte Vorsitzender Andreas Brodherr.

Das sahen Teile der Generalversammlung anders. Es gab einzelne Stimmen, die den Jallermann ausschließlich mit dem Karneval in Verbindung brachten. Und deshalb sei der beim „300-Jährigen“ total fehl am Platze. Eine würdige Note könne dem Jubiläum nur mit den Insignien der Bruderschaft – zwei gekreuzten Gewehren mit Zielscheibe und Eichenlaub – verliehen werden. Kein Problem hatten diese Stimmen damit, Restbestände dann noch im Karneval aufzubrauchen. Das sei allemal besser als „Karneval im September“.

Andreas Brodherr zeigte sich völlig überrascht ob dieser Diskussion. Mit solch einer Ablehnung habe er überhaupt nicht gerechnet. Er sah allerdings nur geringe Chancen, dass eine Änderung der Etiketten überhaupt noch möglich ist, weil diese unter Umständen bereits gedruckt sind.

Im Übrigen hätten ihm andere Schützen nach der Versammlung zu verstehen gegeben, „dass es doch ganz egal ist, was da drauf ist“. Er sehe die Kritik am Jallermann deshalb als „Einzelmeinungen“ an, so der Vorsitzende am Sonntag auf WN-Nachfrage.

 

Quelle: Westälische Nachrichten/Ulrich Reismann